Schließe dich 4.000+ Lesern an - und bekomme eine kurze Info über Updates

Stark in stürmischen Zeiten – Bodo Janssen u. Anselm Grün

Stark in stürmischen Zeiten - Bodo Janssen, Anselm Grün

Das schreibt der Verlag: „Nichts ändert sich, bis du dich selbst änderst, und dann ändert sich alles …
Viele Menschen wollen raus aus dem Hamsterrad, in dem sie sich tagtäglich bewegen, und wünschen sich, dass Arbeit erfüllend und sinnvoll ist.

Der Unternehmer Bodo Janssen und der Benediktinermönch Anselm Grün durchleuchten die deutsche Unternehmenskultur und zeigen Wege aus der Krise auf. Sie stellen dar, wie wichtig Verbundenheit, Offenheit und gemeinsame Ziele für ein gelingendes Miteinander sind und wie sich das realisieren lässt. Zentral dabei ist die Selbsterkenntnis – sie ist das grundlegende Handwerkszeug, um sich selbst und andere zu führen und in Zukunft eine wertvolle Wirtschaft zu gestalten.“

Starke Zitate aus „Stark in stürmischen Zeiten“

„Viele Menschen wollen einfach nicht mehr genormt und damit normal sein. Sie wollen ein bisschen mehr von dem einbringen, was ihnen bislang verwehrt war: Ihre Persönlichkeit!“

„Die Sicherheit, Stärke, aber vor allem auch Ruhe und Kraft, die wir uns wünschen, werden wir weder in der Zukunft noch in der ständig komplexer und verrückter werdenden Welt finden, sondern in uns!“

„Ich führe dann gut, wenn meine Mitarbeiter am Abend aufrechter nach Hause gehen.“

„Bei den hiesigen Unternehmensstrukturen wurde anfangs die Persönlichkeit am Werkstor abgegeben, die Menschen waren angestellt, abends wurden sie wieder abgestellt, und zwischenzeitlich passte jemand auf, dass sie nichts anstellten.“

„Nichts ändert sich, bist du dich selbst änderst, und plötzlich ändert sich alles…“

Bonus-Punkte für

  • Das ungewöhnliche Autorenduo: Bestehend aus Benediktinermönch und Hotelmanager.
  • Die vielen Anregungen: Wie man Rituale finden kann, die das Leben einfacher, zufriedener und ruhiger machen.
  • Den Tiefgang und die Ethik: Nicht aus dem Elfenbeinturm, sondern von Menschen die wissen, wie man wirtschaftlich erfolgreich ist. Janssen leitet eine Hotelkette mit 700 Mitarbeitern und Anselm war als Cellerar für die wirtschaftlichen Belange von 20 Betrieben verantwortlich.

Besorge dir „Stark in stürmischen Zeiten“, wenn

  • Führung für dich mehr ist als zahlendominiertes Management.
  • Du ein fundiertes Führungsbuch lesen willst, das ganz ohne Floskeln aus der New Work- und Arbeiten 4.0-Welt auskommt.
  • Du keine Probleme mit christlichen oder spirituellen Gedanken in einem Wirtschaftsbuch hast.
  • Du als Chef damit leben kannst, dass die Autoren Führung nicht als Privileg, sondern als Dienstleistung am Menschen verstehen.

Hier vier Inspirations-Nuggets aus "Stark in stürmischen Zeiten":


An Krisen nicht zerbrechen, sondern daran wachsen

„Der Mensch zerbricht an einer Krise, das sage ich immer, wenn er an seiner Vorstellung von sich selbst und von seinem Leben festhält. Die Krise ist eine Einladung, die eigene Vorstellung von sich und vom eigenen Leben zerbrechen zu lassen. Wenn Vorstellungen zerbrechen, wird der Mensch selbst nicht daran zerbrechen, sondern wird aufgebrochen für neue Möglichkeiten.“

Bei Unzufriedenheit mit der Arbeit

„Wenn jemand mit seiner Arbeit nicht zufrieden ist, rate ich zuerst immer, die Einstellung zur Arbeit zu verändern. Wenn ich mit dem Gefühl innerer Freiheit in die Arbeit gehe, wenn ich mich auf das konzentriere, was ich selbst in der Firma bewirken kann, wenn ich mit meiner Arbeit eine eigene Welt innerhalb der Firma aufbaue, wie geht es mir dann? Das ist der erste Schritt, den ich gehen soll. Nur wenn ich nach einem Jahr spüre, dass alle meine Versuche, in dieser Firma authentisch zu bleiben, fehlschlagen, wenn vielleicht sogar mein Leib oder meine Seele rebellieren, dann wäre es Zeit, sich nach einer anderen Arbeit umzusehen.“

Sich nicht von Vorgesetzten verletzen lassen

„Ich gebe einem, der immer wieder von seinem Chef verletzt wird, den Rat: ‚Gehe in die Firma so, wie du ins Theater gehst, schaust du, was der Chef spielt, aber spiele nicht mit. Lass dir vom Chef die Rolle nicht aufdrängen.‘ Das ist ein guter Schutz. Ich spiele nicht mit, wenn mich der Chef anschreit. Ich schaue einfach zu, was er für ein Theater spielt. Oft wird es dann für den Chef langweilig, das Spiel weiterzuspielen.“

Warum Persönlichkeit in Zukunft immer mehr zählt

„Führung ist eine sehr anspruchsvolle Dienstleistung, eben weil Führungskräfte es mit Menschen zu tun haben, die nicht nur sehr unterschiedlich sind, sondern diese Einzigartigkeit auch in ihre Arbeit einfließen lassen wollen. Aus diesem Grund wird es für Führungskräfte immer schwieriger, diese Individuen mit von außen auferlegten Normen zu steuern. Viele Menschen wollen einfach nicht mehr genormt und damit normal sein. Sie wollen ein bisschen mehr von dem einbringen, was ihnen bislang verwehrt war: ihre Persönlichkeit!“

Wenn dir "Stark in stürmischen Zeiten" von Bodo Janssen u. Anselm Grün gefällt, werden dir auch "Das anständige Unternehmen" von Reinhard Sprenger, "Manifest für menschliche Führung" von Marcus Raitner und "Work Rules!" von Laszlo Bock gefallen. Hier geht es zurück zur Übersicht der besten Wirtschaftsbücher.

DIE 99 BESTEN WIRTSCHAFTSBÜCHER

Ich bin Peter Kreuz: Herausgeber dieser Seite, Unternehmer, Spiegel-Bestsellerautor und Gründer von Rebels at Work. In meinen Büchern und Vorträgen zeige ich, wie Führungskräfte und ihre Teams erfolgreich durch ein Umfeld der Disruption, Digitalisierung und Komplexität navigieren können und sich fit für die Zukunft machen. Mein aktuelles Buch: Vergeude keine Krise!