Tasks & Teams: Die neue Formel für bessere Zusammenarbeit

4,6 Punkte


Buchbesprechung „Tasks & Teams“

Besprechung Buchbesprechung Heinz Walter Große Tasks und Teams: Die neue Formel fuer bessere Zusammenarbeit

Das schreibt der Verlag: „In den letzten Jahrzehnten hat sich in Unternehmen so gut wie alles verändert. Doch eins ist immer gleich geblieben: das Organigramm – die fein säuberliche Abbildung der Organisation in hierarchisierten Kästchen. Sie ist nur oberflächlich betrachtet harmlos. Tatsächlich blähen solche Organigramme Unternehmen auf und verhindern flexible Zusammenarbeit, ohne die heute niemand mehr im Wettbewerb bestehen kann. Heinz-Walter Große, Vorstandsvorsitzender des Medizintechnikunternehmens B. Braun, und Bernadette Tillmanns-Estorf, Direktorin der Unternehmenskommunikation und der internationalen Personalabteilung bei B. Braun, haben dies erkannt. Ihre Antwort: Sprengt das Organigramm! Den Sprengstoff liefern sie gleich mit: TnT – Tasks & Teams. Dies ist die neue Methode, mit der B. Braun erfolgreich begonnen hat, Zusammenarbeit besser zu organisieren. In ihrem (…) Buch zeigen Heinz-Walter Große und Bernadette Tillmanns-Estorf, wie sie bei B. Braun vorgegangen sind und wie jedes Unternehmen seine Organisation wirksamer machen kann.“

 

Starke Zitate aus „Tasks & Teams“

„Wir können die Krawatten aus- und Turnschuhe anziehen, wir können uns alle duzen, (…) und quietschbunte Kommunikationsräume aufbauen (…) aber das wird alles weniger helfen, als wir glauben, wenn wir nicht bereit sind, uns von unseren liebgewonnenen Organigrammen zu verabschieden.“

„Der entscheidende Makel des Organigramms: Es will immer größer werden. Es sieht aus, wie eine sachliche Anordnung von Kompetenzen. Aber dahinter steht oft etwas Unkontrollierbares. Es wuchert. Es wächst aus sich heraus.“

„Organigramme sind oft das Gegenteil von Entfaltung. Sie sind eher der Weg, andere zusammenzufalten.“

„Man kann sich gut in einem Organigramm verstecken. Man kann darin auch sein Unvermögen tarnen.“

„Vertrauen und Transparenz ersetzen permanente Kontrolle.“

„Karriere heißt nicht mehr: schöner Titel auf der Visitenkarte. Karriere heißt: Werde besser in dem, was du tust, leiste deinen Beitrag und übernimm Verantwortung.“

„In der Organigramm-Welt fehlt mit dem Wissen über die Arbeit der anderen auch die Wertschätzung dafür.“

„Wer die Arbeit hinterfragt, macht eine erstaunliche Entdeckung: Man kann sich auch von Arbeit trennen.“

 

Bonus-Punkte

  • hier beschreibt ein Unternehmen sehr detailreich seinen Weg, das Organigramm zu zerlegen, um ein neues System der Zusammenarbeit frei von Kästchen zu finden. Bemerkenswert ist, dass es sich dabei weder um ein Start-up, eine 10-Mann-Agentur oder ein Unternehmen aus dem Silicon Valley handelt, sondern um ein deutsches Pharma- und Medizinbedarfs-Unternehmen, das über 170 Jahre alt ist und 63.000 Mitarbeiter beschäftigt.
  • im Buch geht es nicht abstrakt oder philiosophisch zu. Ganz im Gegenteil: genaue Beschreibungen von Teamzusammensetzungen, Meetings, Circles und Grundsätzen der Zusammenarbeit laden zur Nachahmung ein. Auch wenn die Autoren davor warnen und ausdrücklich darauf hinweisen, dass jedes Unternehmen selbst zu seinen agilen Arbeitsweisen finden muss.
  • der Malus des Organigramms wird aufgezeigt: Organigramme stehen nicht für Agilität. Organigramme stehen für Machtstreben, Statusdenken, starre Hierarchien – für eine überbordende Zahl an Funktionen und Funktionsträgern.
  • die Nuancen: im Buch ist nichts dogmatisch, ist nichts schwarz-weiß. Zwischen einer hierarchisch gesteuerten Organisation mit traditioneller Weisung und Kontrolle und einer agilen Selbstorganisation gibt es unzählige Nuancen, die – je nach Umfeld, Ausgangssituation und Erfordernissen – sinnvoll sein und auch nebeneinander existieren können. Die entscheidenden Fragen sind also immer: Was kann behalten werden, was muss erneuert werden und was muss weg?

 

Besorgen Sie sich „Tasks & Teams“

  • Wenn Sie damit leben können, dass das „Tasks & Teams“ nicht alle fertigen Antworten liefert, sondern sie an dem Entwicklungsprozess teilhaben läßt, der immer wieder auch neue Fragen aufwirft, deren Antworten noch nicht gefunden sind.
  • Wenn Starrheit, Organigramme und Kästchen Sie nerven und Sie nach alternativen Organisationsmodellen suchen, die den Freiraum und die Eigenverantwortlichkeit ihrer Mitarbeiter stärken.
  • Wenn Sie erfahren wollen, wie man es erreichen kann, dass Verantwortung als Antrieb wichtiger wird als Titel, Posten und Macht.
  • Wenn Sie die Challenge suchen: (1) Als Führungskraft: Menschen machen zu lassen und Dinge laufen zu lassen. (2) Als Mitarbeiter: Sich selbst organisieren und nicht darauf warten, dass jemand sagt, was zu tun ist.
  • Wenn Sie über „Tasks & Teams“ mehr Eigenverantwortung, mehr Selbstdisziplin, mehr Informationsaustausch und effektivere Meetings erreichen wollen.

Lesen Sie „Tasks & Teams“ von Heinz Walter Große und Bernadette Tillmanns-Estorf

 

anjapeter"Sie nehmen als Managementvordenker in Deutschland eine Schlüsselrolle ein" schreibt der Focus über Anja Förster und Peter Kreuz. Die Vortragsredner und Bestsellerautoren reißen Denkmauern ein und öffnen den Horizont für eine neue Art zu leben und zu arbeiten. Ihre Bücher sind u.a. auf den Bestsellerlisten von Spiegel, Manager Magazin und Handelsblatt zu finden.