Buchbesprechung – Disrupt Yourself

Buchbesprechung Christoph Keese Disrupt Yourself: Vom Abenteuer, sich in der digitalen Welt neu erfinden zu müssenDie Besprechung von „Disrupt Yourself“ von Christoph Keese ist online. Für alle die glauben, dass man besser beraten ist, sich selbst proaktiv zu verändern, als darauf zu warten, bis der eigene Job sich ändert.

„Was Disruption so zerstörerisch macht, ist die Tatsache, dass sie fast unmöglich zu vermeiden ist. Manager werden dafür bezahlt, Stärken ihrer Unternehmen auszuspielen, statt sie zu zerstören. Sie sollen die Gewinnmarge erhöhen, nicht vernichten“ – Naval Ravikant in „Disrupt Yourself“

Digital Offroad – Interview mit den Autoren

Buchbesprechung Digital Offroad digitale Transformation1) Was ist die große Idee hinter DIGITAL OFFROAD?

Die digitale Transformation ist ohne Zweifel die größte Herausforderung für den zukünftigen Erfolg der deutschen Wirtschaft. Nicht die IT, sondern die Unternehmenskultur ist dabei der entscheidende Erfolgsfaktor. Unternehmen, die eine einzigartige Kultur haben, sind im digitalen Zeitalter erfolgreicher und anpassungsfähiger. Digitalisierung ist Kopfsache. Der Wandel gelingt nur, wenn alle Mitarbeiter vom Einkauf bis zum Vertrieb ihr Denken und Handeln radikal anpassen. So werden Unternehmen agiler und schneller und schöpfen ihr volles Potential aus.

2) Warum ist das wichtig für mich als Leser?

Eine Analyse der hundert größten deutschen Unternehmen ergab: Viele Unternehmenskulturen sind sich zum Verwechseln ähnlich. Austauschbare Werte wie „innovativ“, „partnerschaftlich“, oder „zukunftsorientiert“ erlauben keinerlei Differenzierung. Wenn Manager und Mitarbeiter dem Kultur-Mainstream folgen, wird es höchste Zeit für einen Richtungswechsel. Unternehmen müssen es wagen, ausgetretene Pfade zu verlassen und ins Gelände auszubrechen. “Going Offroad” lautet die Devise. Die erfolgreichsten Player aus dem Silicon Valley machen es vor, sie leben ihr individuelles Kultur-Profil ohne Kompromisse.

3) Was konkret soll ich machen?

Dass eine einzigartige Unternehmenskultur zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil wird, muss jeder/jede verstanden haben, der/die sich mit digitalen Themen beschäftigt. Als Führungskraft ist es wichtig, mit gutem Beispiel voranzugehen und die eigenen Werte authentisch vorzuleben. Aber jeder einzelne Angestellte kann zum Erfolg beitragen, indem er/sie mit modernen Tools den digitalen Wandel vorantreibt. Das neue Offroad-Konzept liefert dazu 12 Erfolgsstrategien, Ideen und Inspiration sowie viele Fallbeispiele und Methoden zur digitalen Neuausrichtung von Unternehmen.

>> Buchbesprechung: Digital Offroad – Ulf Bosch, Stefan Hentschel, Steffen Kramer

New Workspace Playbook – Interview mit Dark Horse Innovation

Buchbesprechung New-Workspace-Playbook von Dar Horse Innovation Berlin1) Was ist die große Idee hinter dem ‚New Workspace Playbook?

Jeder von uns merkt, dass sich das Arbeiten schon seit einiger Zeit rapide wandelt. Alles soll vernetzter, agiler, teilweise kollaborativer und im Zuge der digitalen Transformation auch irgendwie innovativer werden. Was dabei meistens außer Acht gelassen wird, ist der Punkt, dass sich im gleichen Atemzug auch die Umgebung, wo wir arbeiten – also in vielen Fällen das klassische Büro – ändern muss. Und das bedeutet nicht, dass jetzt alle ein Bällebad oder Kickertisch brauchen oder das radikal alle Einzelbüros zu Gunsten von Großraumbüros abgerissen werden sollen. Viel mehr gibt es verschiedene Arbeitsmodi, zwischen denen wir tagtäglich wechseln, etwa der konzentrierten Tunnelarbeit, der kollaborativen Teamarbeit oder der spontane soziale Austausch in der Kaffeeküche. Diese Modi kann man mit den richtigen Räumen fördern.

2) Warum ist das wichtig für mich als Leser?

Wir verbringen ein Drittel oder mehr auf unserer Arbeit. Und die meisten Menschen sind nicht so richtig zufrieden mit ihrer Umgebung, in der sie diese viele Zeit verbringen müssen. Mit Hilfe des Playbooks haben sie endlich die Möglichkeit und einen Prozess, um diese Arbeitsumgebungen neu zu gestalten – angepasst auf aktuelle und zukünftige Bedürfnisse und Anforderungen der eigenen Arbeit. Neben diesen „Nutzern“ von Arbeitsumgebungen richtet sich das Buch aber auch an „Bereitsteller“, also jene, die die Verantwortungn für die jeweilige Bürofläche tragen. Dieser Gruppe wollen wir mit unserem Buch einen Weg aufzeigen, aus Nutzersicht besser funktionierende und vor allem akzeptierte Arbeitsumgebungen bereitzustellen. Und das Buch sollten auch Manager lesen, die kritisch hinterfragen, ob es im Unternehmen neue Arbeitsumgebungen geben muss, oder dies bejahen, aber noch nach der richtigen Umsetzung suchen.

3) Was konkret soll ich machen?

Das Buch zur Hand nehmen, wenn das nächste Umbau-/Restrukturierungs-/Neubau-Projekt ansteht und unseren nutzerzentrierten Prozess einfach einmal von vorne bis hinten durchspielen. Alle drei Parteien gemeinsam. Also Nutzer, Bereitsteller und Manager. Die Templates und der Bürobaukasten im Buch helfen dabei. Und soviel Arbeitszeit muss man dafür auch nicht aufwenden. Alles in allem vielleicht zwei, drei Tage. Schlimmstenfalls hat man dann am Ende neue Büroflächen, die sich alle wünschen und die das agile, kollaborative und sinnvolle Arbeiten unterstützen.

>> Buchbesprechung: New Workspace Playbook – Dark Horse Innovation

Buchbesprechung: Das Design Thinking Playbook

Das Design Thinking Playbook: Mit traditionellen, aktuellen und zukünftigen Erfolgsfaktoren von Michael Lewrick, Patrick Link, Larry LeiferDie Besprechung von „Das Design Thinking Playbook“ von Michael Lewrick, Patrick Link und Larry Leifer ist online. Für alle, die wissen wollen, was sich hinter Design Thinking verbirgt, welche Potenziale diese Methode noch für die Zukunft bereithält und welche Hindernisse in vielen Unternehmen bei der Anwendung des Design Thinkings noch im Weg stehen.

„Keiner muss zu Karl Lagerfeld mutieren, nur weil wir Kreativität und Freiraum schaffen.“
– Michael Lewrick

Buchbesprechung: New Workspace Playbook

Buchbesprechung New-Workspace-Playbook von Dar Horse Innovation BerlinDie Besprechung von „New Workspace Playbook“ von Dark Horse Innovation aus Berlin ist online. Für alle, die ERSTENS der Überzeugung sind, dass gute Teams auch eine passende Arbeitsumgebung brauchen. Die ZWEITENS Sie ein Buch suchen, das beschreibt, wie diese Räumlichkeiten aussehen könnten, wie man sie baut und was sie kosten. Und die DRITTENS die Möglichkeit haben, Infrastruktur in ihren Organisationen gestalten zu können.

„Ob ein Büro funkioniert oder geliebt wird, beurteilt nur einer – der Nutzer des Büros. Punkt. Wenn Mitarbeiter sich in einem Büro wohlfühlen, ist es gut. Wenn nicht, dann ist es schlecht.“
– Dark Horse Innovation

Mensch und Maschine – Interview mit Thomas Ramge

Künstliche Intelligenz und Roboter1) Was ist die große Idee hinter dem ‚Mensch und Maschine‘?

Künstliche Intelligenz ist keine digitale Magie, sondern eine Technologie, die mit Daten arbeitet. Ich möchte in dem Buch eine Einführung geben, wie diese Technologie funktioniert, was sie kann und wo ihre Grenzen sind. Die gute Nachricht vorab. Der Weltuntergang fällt auch diesmal aus: Intelligente Maschinen werden auf absehbare Zeit nicht die Macht übernehmen.

2) Warum ist das wichtig für mich als Leser?

Weil KI-Anwendungen Leben und Arbeit in den kommenden Jahren verändern. KI ist die nächste Stufe der Automatisierung. Mit aus Daten lernenden Systemen lassen sich Entscheidungen automatisieren, die bisher von Menschen getroffen werden.

3) Was konkret soll ich machen?

Genau hinschauen, wo künstlich intelligente Maschinen über mich entscheiden. Und darüber nachdenken, welche Entscheidungen ich selbst an KI-Systeme delegieren kann und möchte, weil sie besser entscheiden als ich. Das Denken werden die Maschinen uns allerdings nicht abnehmen. Auf absehbare Zeit bleiben sie nützliche Fachidioten.

>> Buchbesprechung: Mensch und Maschine – Thomas Ramge

Buchbesprechung: Mensch und Maschine

Wie künstliche Intelligenz und Roboter unser Leben beeinflussenDie Besprechung von „Mensch und Maschine: Wie Künstliche Intelligenz und Roboter unser Leben verändern von Thomas Ramge ist online. Er zeigt mit präzisen Fakten, was das „Künstliche Intelligenz“ bedeutet. Im praktischen Reclam-Format bietet er einen großartigen Überblick über die Grundlagen der Thematik.

„Kulturelle Haltungen beschleunigen oder verlangsamen die Akzeptanz von Innovationen. In Europa sind Roboter Feinde, in Amerika Diener und in Japan Freunde.“
– Thomas Ramge

Buchbesprechung: Meine größte Chance

Meine größte Chance - Wie Fehler uns voranbringenDie Besprechung von „Meine größte Chance: Wie Fehler uns voranbringen von Nikolaus Förster ist online. Er zeigt, wie wichtig es ist, Fehler ernst zu nehmen ohne sie zu verteufeln. Denn nur wer etwas riskiert, wird wirklich Großes bewegen. Und wer viel wagt, riskiert natürlich auch Fehler.

„Ohne Menschen, die für ihre Ideen kämpfen und Risiken einzugehen bereit sind, gäbe es Stillstand in unserer Gesellschaft.“
– Nikolaus Förster

Buchbesprechung: Innovation – Streitschrift für barrierefreies Denken

Buchbesprechung: Innovation: Streitschrift für barrierefreies Denken - das neue Buch von Wolf Lotter Brand EinsDie Besprechung von Innovation – Streitschrift für barrierefreies Denken von Wolf Lotter ist online. Ein richtig gutes, pointiertes und meinungsstarkes Buch zur Innovation, das dieses wichtige Thema wirtschaftlich, philosophisch, kulturell und soziologisch betrachtet.

„Den meisten Leuten gilt ‚anders‘ als ‚verrückt‘. Sie sind dazu erzogen worden, sich in Organisationen und System einzufügen. Sie sind Mitläufer und denken höchstens dann quer, wenn’s der Chef erlaubt.“
– Wolf Lotter